Verbindungsauskunft

Länderbahn: BEG fordert reibungs­losen Betrieb bei Alex-Nord und Oberpfalzbahn

Seit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 werden die Fahrgäste in den von der Länderbahn betriebenen Netzen Alex-Nord (auf den Strecken von München nach Hof und Prag) und Oberpfalzbahn (im Raum Schwandorf/Cham) mit erheblichen Verspätungen konfrontiert. Die Beschwerden häufen sich massiv. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regional- und S-Bahn-Verkehr im Auftrag des Freistaates plant, finanziert und kontrolliert, hatte daher die Geschäftsführung der Länderbahn für den 20. Dezember 2017 zu einer Gesprächsrunde einbestellt.

MÜNCHEN. Die Züge entsprechen noch nicht dem verein­barten Fahrzeug­ziel­konzept und sind erheblich verspätet. Folglich kann das neue Fahrplan­konzept für das Netz Alex-Nord trotz inten­siver und solider Planungen unter der Mitwirkung aller Betei­ligten nicht greifen. Dadurch wird auch die Betriebs­qua­lität der Oberpfalzbahn sowie anderer Bahnen aufgrund der Abhän­gig­keiten auf der einglei­sigen Strecke zwischen Schwandorf und Furth im Wald stark in Mitlei­den­schaft gezogen. „Die momen­tanen Zustände sind für die Fahrgäste nicht akzep­tabel. Wir fordern die Länderbahn dazu auf, so schnell wie möglich deutliche Verbes­se­rungen einzu­leiten“, so Dr. Johann Niggl, Sprecher der BEG-Geschäfts­führung. „Die Länderbahn muss unver­züglich für einen reibungs­losen Betrieb sorgen. Das hat im Interesse der Fahrgäste oberste Priorität. Dass die Länderbahn ihren vertrag­lichen Verpflich­tungen derzeit nicht nachkommt, werden wir mit entspre­chenden Straf­zah­lungen ahnden“, stellt BEG-Geschäfts­führer Thomas Prechtl klar.

Dass es beim großen Fahrplanwechsel im Winter, vor allem bei der Inbetriebnahme neuer Netze, zu Startschwierigkeiten kommen kann, hat die Vergangenheit gezeigt. Erfahrungsgemäß stabilisiert sich der Betrieb aber nach einigen Tagen. Zwar beeinträchtigen derzeit auch in den Netzen der Oberpfalzbahn und des Alex-Nord infrastrukturelle Probleme wie Langsamfahrstellen und Baustellen den Betriebsablauf. Die Mehrzahl der Verspätungen ist jedoch auf Übertragungsverspätungen von und nach Tschechien zurückzuführen, die einer nicht vertragskonformen Umsetzung des vertraglich vereinbarten Wendekonzepts geschuldet sind. Die erheblichen Angebotsverbesserungen, die von der BEG bestellt worden sind, kommen daher bei den Fahrgästen derzeit kaum an und werden teilweise sogar als Verschlechterung wahrgenommen.

Pünktlichkeitsverbessernde Maßnahmen eingeleitet

Als wesentlicher Auslöser für die unbefriedigende Situation wurde das Fehlen einer Diesellok im Fahrzeugumlauf Regensburg-Pilsen identifiziert. Die Länderbahn hat im Rahmen der Gesprächsrunde versichert, dass das regelkonforme Wendekonzept mit einer den Betrieb stabilisierenden zweiten Alex-Lok  in Pilsen seit dem 20. Dezember 2017 umgesetzt und das Störfallkonzept in Schwandorf zeitlich neu bewertet wird. Außerdem wird ein weiteres pünktlichkeitsverbesserndes Wendekonzept in Regensburg geprüft. BEG und Länderbahn haben darüber hinaus DB Netz dazu aufgefordert, umgehend Maßnahmen zu ergreifen, um die Mängel in der Infrastruktur zu beheben: Weichenstörungen und Langsamfahrstellen sind unverzüglich zu beseitigen. Aus diesen und weiteren pünktlichkeitsverbessernden Maßnahmen beim Alex-Nord sollen reduzierte Übertragungsverspätungen resultieren, die sich in Folge auch positiv auf die Betriebsqualität der Oberpfalzbahn auswirken werden.

BEG und Länderbahn haben zudem verabredet, die Umsetzung sowie die Wirksamkeit der vereinbarten Maßnahmen im Rahmen wöchentlicher Krisengespräche zu überprüfen.

Beitrag vom: