Verbindungsauskunft

SPNV-Planung

Seitdem die Länder die Verant­wortung für den Regio­nal­verkehr übernommen haben, hat die Bayerische Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG) das Angebot deutlich verbessert. 

Sie beauf­tragt die bayeri­schen Verkehrs­un­ter­nehmen mit insgesamt rund 121 Millionen Zugki­lo­metern jährlich (Stand 2015). Zum Vergleich: 1995 waren es noch 82 Millionen Zugki­lo­meter pro Jahr. Damit hat die BEG seit der Bahnreform das Fahrplan­an­gebot um knapp 50 Prozent erweitert. Die Anzahl der Fahrgäste im Regio­nal­verkehr (inkl. S-Bahn Nürnberg) ist in derselben Zeit um 74 Prozent gestiegen.

Bayern-Takt und Bayern-Ticket

Grundlage der Verkehrs­planung ist eine umfang­reiche Verkehrs­da­tenbank, welche die BEG seit ihrer Gründung pflegt. Darin werden alle Verkehrs­s­tröme erfasst, welche die Basis für Prognosen und Planungen bilden. Das Ziel: die Verbin­dungen im gesamten Bahnland Bayern laufend zu optimieren. Dazu gehört seit der Gründung der BEG eine dichte Vertaktung, der sogenannte Bayern-Takt. Er ist eine der Säulen des bayeri­schen Nahver­kehrs – ein flächen­de­ckendes, auf den Bedarf ausge­rich­tetes Fahrplan­an­gebot. Ziel des landes­weiten Integralen Taktfahr­plans ist es, fast alle Strecken von morgens bis abends jede Stunde zu bedienen und an wichtigen Umstei­ge­bahn­höfen Anschluss­knoten zu bilden, wo die Züge aus verschie­denen Richtungen etwa zur gleichen Zeit eintreffen. So erhalten Fahrgäste optimale Umstei­gemög­lich­keiten ohne lange Warte­zeiten.

Auch preis­werte und unkom­pli­zierte Tarif­an­gebote wie das Bayern-Ticket und das Bayern-Ticket-Nacht machen das Reisen in Bayern attraktiv. War das Bayern-Ticket ursprünglich nur in der Bahn gültig, so gilt es mittler­weile auch in allen Verkehrs­ver­bünden und fast allen Linien­bussen. Das Bayern-Ticket wurde 1997 auf Initiative des Freistaats und der BEG einge­führt. Sein Marken­zeichen: „Ein Ticket – ein Tag – fünf Personen – ganz Bayern“. Das Angebot war nachweislich ein Grund für den spürbaren Anstieg der Fahrgast­zahlen.

Linien­takt­karte Bahnland Bayern

Die Linien­takt­karte (Netzgrafik) des Bayern-Takts für das Fahrplanjahr 2017 gibt Auskunft über die Linien- und Taktstruktur des Perso­nennah- und Fernver­kehrs im Bahnland Bayern. Sie beinhaltet alle weitgehend im Takt verkeh­renden Bahnlinien und gibt für diese die jewei­ligen Zeiten des Grund­taktes an.

Die Karten für 2017 können Sie sich hier als PDF herun­ter­laden:

Auf der Linien­takt­karte sind alle Knoten­bahnhöfe sowie die wichtigsten Bahnhöfe ohne Knoten­funkton mit der jewei­ligen Abfahrts- und Ankunftszeit darge­stellt. Daraus lassen sich einfach und übersichtlich Anschluss­be­zie­hungen zwischen den jewei­ligen Linien ablesen. Bei den Zügen des Fernver­kehrs ist neben den Abfahrts- und Ankunfts­zeiten an den Bahnhöfen mit Halt auch die ungefähre Durch­fahrtszeit an Bahnhöfen ohne Halt angegeben. Zur besseren Orien­tierung sind die unter­schied­lichen Verkehrs­un­ter­nehmen des Regional- und Fernver­kehrs auf der Linien­takt­karte in verschie­denen Farben darge­stellt.

Ebenso können Sie sich diese Karte im Format DIN A0 bei der Bayeri­schen Eisen­bahn­ge­sell­schaft bestellen. Die Netzgrafik der S-Bahn München wird im Format DIN A3 beigelegt. Senden Sie dazu 5,- Euro in bar an

Bayerische Eisenbahngesellschaft
Boschetsriederstr. 69
81379 München

Stichwort Linien­takt­karte. Die Karte wird im Anschluss direkt posta­lisch an Sie verschickt.