Verbindungsauskunft

Wir bewegen das Bahnland Bayern

Längst sind die bayeri­schen Bahnen ein nicht wegzu­den­kender Bestandteil unseres leistungs­fä­higen Verkehrs­systems. Dank ihnen kommen in Bayern täglich über eine Million Fahrgäste sicher, schnell und umwelt­freundlich ans Ziel – beruflich und privat. Bayern braucht einen leistungs­starken Schie­nen­per­so­nen­nah­verkehr (SPNV) mit Regio­nal­zügen und S-Bahnen.

Dafür sorgt die Bayerische Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG). Sie wurde im Jahr 1995 im Zuge der Bahnstruk­tur­reform durch den Freistaat gegründet. Damals ging im Rahmen der sogenannten Regio­na­li­sierung die Verant­wortung für den SPNV vom Bund auf die Länder über. Im Auftrag des Staats­mi­nis­te­riums des Innern, für Bau und Verkehr organi­siert die BEG seither den gesamten Regional- und S-Bahn-Verkehr im Freistaat und trägt dafür Sorge, dass der Nahverkehr die steigenden Mobili­täts­an­for­de­rungen unserer Gesell­schaft erfüllt.

Kurz gesagt: Die BEG plant, finan­ziert und kontrol­liert den SPNV in ganz Bayern. Und bis 2023 hat sie ein langfris­tiges Ziel: alle Verkehrs­leis­tungen im bayeri­schen Regio­nal­verkehr im Wettbewerb zu vergeben.

Firmensitz:
München

Geschäftsführer:
Dr. Johann Niggl (Sprecher)
Thomas Prechtl

Mitarbeiter:
51

Aufsichtsratsvorsitzender: Gerhard Eck

Gründungsjahr:
1995

Gremien der BEG

Die Bayerische Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG) ist eine hundert­pro­zentige Tochter des Freistaats Bayern. Sie hat drei Organe: Die Geschäfts­führung, die Gesell­schaf­ter­ver­sammlung und den Aufsichtsrat. Daneben berät ein Beirat die BEG in fachlichen Fragen.

Geschäftsführer

Dr. Johann Niggl (Sprecher)
Thomas Prechtl

Gesellschafterversammlung

Die Rechte des Allein­ge­sell­schafters Freistaat Bayern werden gemeinsam durch das Staats­mi­nis­terium der Finanzen, für Landes­ent­wicklung und Heimat (StMFLH) sowie das Staats­mi­nis­terium des Innern, für Bau und Verkehr (StMI) wahrge­nommen.

Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat besteht aus elf Mitgliedern, die durch die Gesell­schaf­ter­ver­sammlung bestellt und abberufen werden. Dem für die Angele­gen­heiten des Verkehrs­wesens zustän­digen Bayeri­schen Staats­mi­nis­terium (StMI) steht das Vorschlags­recht für vier Mitglieder, dem für die Angele­gen­heiten der Gemeinden (StMI), dem für die Finan­zan­ge­le­gen­heiten des Staates (StMFLH), dem für die Angele­gen­heiten der Landes­ent­wicklung  (StMFLH) und dem für Angele­gen­heiten der gewerb­lichen Wirtschaft zustän­digen Bayeri­schen Staats­mi­nis­terium (StMWi) sowie dem Bayeri­schen Städtetag, dem Bayeri­schen Landkreistag und dem Bayeri­schen Gemein­detag das Vorschlags­recht für je ein Mitglied zu. Derzeit gehören dem Aufsichtsrat an:

  • Staatssekretär Gerhard Eck (StMI) – Vorsitzender –
  • Ministerialdirektor Helmut Schütz (StMI)
  • Ministerialdirigent Michael Ziegler (StMI)
  • Annette Karl, MdL
  • Eberhard Rotter, MdL
  • Ministerialrat Dr. Rupert Dörfler (StMFLH)
  • Ministerialdirigent Christian Wunderlich (StMFLH)
  • Ministerialdirigent Rudolf Escheu (StMWi)
  • Hans Rampf, Oberbürgermeister der Stadt Landshut
  • Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister der Stadt Lindau (Bodensee)
  • Eberhard Nuß, Landrat des Landkreises Würzburg
Beirat

Neben den drei Organen (Geschäfts­führung, Gesell­schaf­ter­ver­sammlung, Aufsichtsrat) hat die BEG einen Beirat mit Vertretern aus Verkehrs­ver­bünden (AVV, MVV, NWM, RVV, VGN), Wirtschaft (BHT, IHK für München und Oberbayern, LBO, vbw), Gewerk­schaften (DGB, EVG) und Verbänden (by.TM, VDV, Pro Bahn). Der Beirat berät die Geschäfts­führung und den Aufsichtsrat in fachlichen Fragen des Schie­nen­per­so­nen­nah­ver­kehrs.

Aufgaben