Verbindungsauskunft

Der Vorher-Nachher-Test

Für Verkehrs­leis­tungen im bayeri­schen Schie­nen­per­so­nen­nah­verkehr wählt die Bayerische Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG) in einem ausge­feilten Verga­be­ver­fahren den Bieter mit dem besten Preis-/Leistungs­ver­hältnis aus. Doch wie kommt nach der Inbetrieb­nahme das reale Angebot bei den Fahrgästen an? Eine Vorher-Nachher-Befragung gibt Aufschluss.

Regio­nalzüge Ostbayern: Neuer Betreiber, höhere Zufrie­denheit

Im Rahmen einer Ausschreibung hatte die Länderbahn den Zuschlag für das komplette Streckennetz „Regio­nalzüge Ostbayern“ erhalten. Es umfasst die Waldbahn im Raum Deggendorf / Zwiesel, die Naabtalbahn entlang der Achse Regensburg – Markt­redwitz – Schirnding sowie die Oberpfalzbahn im Raum Cham. Im Dezember 2014 wurde es von der Länderbahn in Betrieb genommen. Gab es seither Angebots­ver­bes­se­rungen? Und wenn ja, kamen diese auch im realen Betrieb bei den Fahrgästen an?

Die Fahrgast­be­fra­gungen zeichnen ein eindeutig positives Bild. Die Zufrie­denheit der Fahrgäste ist bei 16 von insgesamt 18 Einzel­leis­tungen gestiegen. Besonders deutlich legte die Bewertung der Zugbe­gleiter zu: die Zufrie­denheit mit Erschei­nungsbild und Service­ori­en­tierung hat sich nach Meinung von 55 Prozent der Befragten verbessert. Bei der Frage nach der generellen Entwicklung des Angebots haben die Fahrgäste im Vergleich zur vorhe­rigen Befragung im Jahr 2013 weitere signi­fi­kante Verbes­se­rungen wahrge­nommen. Nach Meinung von 39 Prozent der Befragten hat sich die Fahrgast­in­for­mation verbessert. Je 29 Prozent stellten eine positive Entwicklung beim Fahrplan­an­gebot sowie bei der Qualität der einge­setzten Fahrzeuge fest. Verschlech­te­rungen wurden dagegen kaum genannt. Am ehesten kritisch wurde die Pünkt­lichkeit gesehen. Dies war vor allem auf weniger spurt­starke Ersatz­fahr­zeuge zurück­zu­führen, die zu Beginn der Inbetrieb­nahme einge­setzt werden mussten. Mittler­weile sind aller­dings, wie ursprünglich geplant, die leistungs­stär­keren Fahrzeuge in Betrieb.

Kissinger Stern: Bewährter Betreiber, leichte Verbes­se­rungen

Bei der Ausschreibung zum Betrieb des Netzes Kissinger Stern hatte sich zum zweiten Mal die Erfurter Bahn durch­ge­setzt. Sie betreibt demnach die Strecken von Schweinfurt über Bad Kissingen nach Gemünden sowie ins thürin­gische Meiningen auch seit Dezember 2014 weiter. Waren die Fahrgäste 2015 mit dem Angebot noch zufrie­dener als zuvor?

Die jüngste Fahrgast­be­fragung bestätigt einen positiven Trend: Bei 14 von 18 Einzel­kri­terien ist die Zufrie­denheit mit dem Angebot nochmals gestiegen. Besser beurteilt wurden unter anderem die Sauberkeit der Züge sowie die Kunde­n­ori­en­tierung bei Beschwerden. Gefragt nach der Angebot­s­ent­wicklung insgesamt haben die Fahrgäste im Vergleich zu 2014 weitere Verbes­se­rungen wahrge­nommen. Jeweils knapp ein Drittel der Befragten stellte positive Verän­de­rungen bei der Fahrgast­in­for­mation sowie beim Fahrplan­an­gebot fest. Am Fahrplan­an­gebot gab es aller­dings auch die meiste Kritik, was auf notwendige Fahrpla­nan­pas­sungen zurück­zu­führen war.

Komplett überar­beitete Fahrzeuge mit neuer Lackierung, neuen Sitzen und Sonnen­schutz­folien brachten der Erfurter Bahn ebenfalls gute Bewer­tungen ein. Rund 20 Prozent der Befragten bestä­tigten eine verbes­serte Qualität der einge­setzten Fahrzeuge. Zudem haben - obwohl bereits im Jahr davor auf hohem Niveau bewertet - jeweils rund 15 Prozent der Befragten nochmals Verbes­se­rungen beim Erschei­nungsbild und der Service­ori­en­tierung der Zugbe­gleiter sowie bei der Pünkt­lichkeit wahrge­nommen.

Beide Beispiele zeigen: Fahrgäste profi­tieren vom Wettbewerb

Sowohl bei den Regio­nal­zügen Ostbayern als auch beim Kissinger Stern hat sich die Qualität insgesamt aus Sicht der Fahrgäste weiter verbessert. Das belegen die Ergeb­nisse der Fahrgast­be­fra­gungen. Die Weiter­emp­feh­lungsrate für beide Netze liegt bei sehr guten 94 Prozent. Dies spiegelt wiederum auch das aktuelle BEG-Quali­täts­ranking. Beide Netze zählen im Quali­täts­ver­gleich des bayeri­schen Regio­nal­ver­kehrs zu den Spitzen­reitern. Wettbewerb im Bahnland Bayern zahlt sich also aus und schafft mehr Qualität und höhere Kunden­zu­frie­denheit.

Beitrag vom: